Ruine Ruchenstein

Wenige Jahrzehnte nach dem Bau der Burg Kasteln wurde westlich davon eine weitere Burg errichtet.

Deren Bewohner, die Ritter von Ruchenstein, stammten aus der March am oberen Zürichsee.
Nach dem Aussterben des Rittergeschlechts erwarben die Herren von Mülinen aus Brugg zunächst die hintere Burg Ruchenstein, 1310 auch die vordere Burg Kasteln. Während mehrerer Jahrhunderte blieb die Doppelburg Kasteln-Ruchenstein im Besitz der Familie von Mülinen. 1631 erwarb Oberst Johann Friedrich von Erlach von den Erben der Brüder Hans Friedrich und Berchthold von Mülinen die Burg und Herrschaft Ruchenstein, wodurch beide Burgen wieder in einer Hand vereint waren. 1642 liess er die Burg Ruchenstein abreissen und Teile davon im neuen Schloss Kasteln wieder verwenden.
Heute sind nur der grosse Burgplatz sowie Teile der Umfassungsmauer sichtbar.