Bözberg, Ortsteil Gallenkirch - klein, aber fein

Die Gemeinde liegt abseits vom grossen Verkehr. Das ausgedehnte Flurwegnetz lädt zum Wandern und Biken ein.

Zusammen mit der Nachbargemeinde Linn gehört Gallenkirch in Bezug auf die Bevölkerungszahl zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Aargau.

Einwohner: 130

Gallenkirch liegt auf der Bözberghochebene acht Kilometer vom Bezirkshauptort Brugg entfernt, abseits der Passstrasse am Rande des Bözberg-Plateaus, wo der Kettenjura in den Tafeljuraübergeht. Im Dorf sind wedereine Wirtschaft noch ein Laden, weder eine Kirche noch ein Schulhaus zu finden. Die Sonne und die gute Luft der vielen Wälder ringsum sind ein Prädikat von Gallenkirch und laden zum Verweilen ein.

Sehenswürdigkeit: Unversehrte Natur
Auf dem Plateau des Bözbergs Für Gallenkirch typisch sind heute die Übergänge zwischen reinem Buchenwald und Föhrenwäldern. Sie beherbergen geschützte und seltene Pflanzen, vor allem verschiedene Orchideenarten. Nebst verschiedenen Vogelarten und Amphibien, die in der Roten Liste der seltenen und gefährdeten Vogel- respektive der Amphibien-und Reptilienarten der Schweiz zu finden sind, können Rehe, Feldhasen, Wildschweine, Füchse, Dachse, Stein- und Baummarder beobachtet werden. Dort wo sich die Wege von Gallenkirch und Linn vereinigen, fliessen auch die beiden Bäche zusammen, zum Sagimülibach. Die Mühle, die mit seiner Kraft betrieben wurde, ist längst verschwunden, das Sagimülitäli mit seinen Naturschönheiten ist aber erhalten geblieben.