Riniken - attraktive Wohngemeinde in Stadtnähe

Das Juradorf liegt eingebettet in einem kleinen Tal zwischen den bewaldeten Anhöhen des Iberges.

Der alte Ortskern besteht aus einfachen Häusern unter hochauftragenden Steildächern.

Ländliches Ortsbild

Das herkömmliche Ortsbild mit seinen stattlichen Bauernhäusern konnte entlang der Hauptstrasse im alten Dorfteil   weitgehend erhalten werden. Besonders zu erwähnen sind das 400 Jahre alte „Märkihaus“, ein typischer Aargauer Vielzweckbau mit einem mächtigen Giebeldach über einer imposanten Hochstudkonstruktion und der „Hirschen“ ein ehemaliges Wirtshaus aus dem 17. Jahrhundert.

Ruine Iberg

Auf dem nördlichen Ausläufer des Ibergs findet man eine Burgruine. Sie wurde wahrscheinlich von den Grafen von Habsburg als herrschaftlicher Mittelpunkt einer ausgedehnten Rodungszone am Bözberg gegründet. Aufgrund der Grabungsergebnissen konnte die Burganlage einigermassen rekonstruiert werden. Eine Tafel am Ruinenstandort gibt darüber Auskunft.

Naturschutzgebiet Krähtal

Wegen der militärischen Belegung blieb das Areal des Schiessplatzes Krähtal vor einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzungen weitgehend verschont. Heute ist es ein Naturschutzgebiet von kantonaler Bedeutung. Ein Pflegekonzept sorgt dafür, dass die vielfältigen Tier- und Pflanzenarten erhalten bleiben.

Kirchliches Zentrum Lee

Das Zentrum Lee ist ein Flachdachbau in Sichtmauerwerk mit separatem Glockenturm. Es steht auf dem Lee und damit auf dem Höchsten Punkt des alten Dorfteils. Neben Gottesdiensten finden im „Lee“ auch kulturelle Veranstaltungen, Versammlungen und vieles mehr statt.