Villigen - Das Dorf der schönen Brunnen

Villigen liegt im Aaretal am Fuss des Geissberges.

Die Ansicht des Dorfes wird geprägt durch den markanten Besserstein (Geissberg) und den Reben des Schlossberges. Die Gemeinde Villigen grenzt an 7 Nachbargemeinden aus 3 verschiedenen Bezirken. Auf den 1. Januar 2006 haben sich die Gemeinden Villigen und Stilli zur Gemeinde Villigen zusammengeschlossen.

Einwohner: 2'040

Besonderheiten:

  • Paul Scherrer Institut (PSI)
  • Burgruine Besserstein (Aussichtspunkt)
  • Dorfbrunnen im Stil von Spätrenaissance und Klassizismus

Dorfbrunnen
Villigen gilt weitherum als das Dorf mit den schönen Brunnen. 1583 liess die Gemeinde Villigen den ersten steinernen Brunnen, den Halseisenbrunnen, errichten. 1814 wurde der Schmittenbrunnen errichtet. Die Säulen von damals stehen noch heute auf den Brunnstöcken. Die beiden Spätrenaissancebrunnen stehen unter Denkmalschutz und spenden seit mehr als 400 Jahren Wasser. Im Lauf der Zeit wurden noch weitere Brunnen erstellt. Die Mehrheit dieser Brunnen werden aus Quellen des Geissberges gespiesen. Bei Dorffesten werden die Brunnen liebevoll geschmückt.

Weinbau
Neben dem Ackerbau wurde seit jeher auch Rebbau betrieben. Im 19. Jahrhundert rodete man Ortsbürgerwald, um neues Rebland zu gewinnen. Der Weinbau hat in der Gemeinde Villigen immer noch eine grosse Bedeutung. Villiger Weine - edle Tropfen aus dem Aaretal - werden mit grosser Sorgfalt und viel Liebe hergestellt und gelten als gute Landweine.

Aussichtspunkte
Ruine Besserstein und Ersti Eine herrliche Aussicht auf das Dorf, die Nachbarsgemeinden und die Alpen können auf den Aussichtspunkten Ruine Besserstein und Ersti genossen werden. Die Zufahrt auf den Geissberg ist mit einem Fahrverbot belegt. Eine herrliche Aussicht wird die Mühe lohnen. Für Wanderer sind verschiedene Feuerstellen vorhanden.

PSI und PSI-Forum
Um 1970 wurde mit dem Bau des Schweizerischen Instituts für Nuklearforschung (SIN) begonnen. Heute ist dieser Forschungsbetrieb ein Teil des Paul Scherrer Institutes (PSI). Das PSI ist mit 2000 Mitarbeitern das grösste nationale Forschungsinstitut der Schweiz. Als Institut der ETH erarbeitet es Grundlagenwissen und neue Technologien für die Wirtschaft.